JHtml::_('behavior.framework', true);

Über uns

Wir sind ein familiäres Netzwerk aus Fanseiten, von Spielern für Spieler. Ein oft geschriebener, mittlerweile leicht abgedroschener Satz. Aber er stimmt!

Denn unsere Fanseiten werden - freiwillig und ehrenamtlich - von begeisterten Fans und Spielern betreut, die alle eine große Leidenschaft für die Arbeit mit der Community mitbringen.

Eine stetig wachsende Gemeinschaft aus Spielern, auf deren Engagement wir sehr stolz sind. Daher möchten wir euch an dieser Stelle recht herzlichen Dank für euer Vertrauen aussprechen.

Danke!

Aus dem Archiv der Gelehrten: Die "gute" Daedra ?! (Unerklärliche Schutzherrin)

Im aktuellsten Teil "Aus dem Archiv der Gelehrten" dürfen wir an den Gedanken des ältesten Magiers Tamriels teilhaben.
Außerdem beantwortet er die Leserfragen einiger "Unwissender" (Spieler). 

Für diejenigen die, die Lore von Elder Scrolls zwar interessiert aber die wirren und langen Gedanken von Divayth Fyr nicht folgen können oder wollen gebe ich hier mein Bestes euch diesen Artikel zusammenzufassen.
Die anderen werden sicher dem am Ende des Artikels befindlichen Link folgen oder ihn gar nicht mehr nötig haben.

Erste Eindrücke zu Mephala erhält der aufmerksame Spieler von Elder Scrolls bereits in der Lektüre "Vivec und Mephala"
Hier steht geschrieben.
Das jeder der drei Tempeltribunen (Vivec, Almalexia und Sotha Sil), welche die Dunmer (Dunkelelfen), gemeinsam als Gottkönige anführen, in der Anfangszeit der Chimer-Kultur eine bestimmte Erwartung hatte. Nun war die von Vivec, Mephala.

Mephala, auch bekannt als Netzspinnerin, ist der Dämon des Mordes, der fleischlichen Akte und der Geheimnisse. Dennoch versucht  Divayth Fyr uns sie näher zu bringen. Denn als Erwartung von Vivec verschleirt sie ihre wahre Natur hinter Vivec, dem Beliebtesten der drei, welcher ihren Platz "einnahm". Er wird für seine Poesie, List und kunstvolle Gewalt geehrt. Die dunklen Abgründe bleiben hier allerdings verborgen.
Mephala werden außerdem einige Charaktereigenschaften zugeschrieben, welche sie den Ahnen der Dunkelelfen beibrachte. Um offene Kriege zu vermeiden, zeigte sie den Vorfahren der heutigen Dunkelelfen die Kunst des heimlichen Tötens, der Intrigen und das akribische verschwören. In einer Zeit in der mit den Dwemern und Nord oft Unstimmigkeiten gab, war dies wohl in der Tat gut.
Die Antwort auf die Frage warum die damaligen Chimer damals derart bevorzugt wurden, bleibt  Divayth Fyr uns an dieser Stelle schuldig.
Doch er glaubt nicht daran, das sie "ihr" Volk nur als Marionette benutzt, denn obwohl Daedra nichts erschaffen können und sie nur nachahmen, manipulieren und übertreiben, so nimmt er an das Mephala nichts ohne Grund tut. Eher spinnt sie selber neue Fäden um Ereignisse zu beeinflussen. Die Frage bleibt nun also, wenn Vivec der "Gute" ist und er Mephala "verkörpert", wieso sollte Mephala böse sein?! Die Interpretation obliegt jedem selbst. Ich persönlich möchte jedoch nicht die dunklen und tiefen Abgrunde von Vivec kennenlernen.

Zum Abschluss kann ich nur jedem die Leserbriefe (s. Quelle) empfehlen, welche mit viel Witz und guten Fragen bestückt, gestellt und beantwortet wurden.

Im nächsten Teil von "Aus dem Archiv der Gelehrten" geht es um Runensteinen und Verzauberungen.

Bis dahin, wir sehen uns in Tamriel.

@merphidio

Quelle

Partner
Diablo 3The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community ForumRpg-GalaxyThe German Scrolls
Soziales
           Facebook  Google+