JHtml::_('behavior.framework', true);

Über uns

Wir sind ein familiäres Netzwerk aus Fanseiten, von Spielern für Spieler. Ein oft geschriebener, mittlerweile leicht abgedroschener Satz. Aber er stimmt!

Denn unsere Fanseiten werden - freiwillig und ehrenamtlich - von begeisterten Fans und Spielern betreut, die alle eine große Leidenschaft für die Arbeit mit der Community mitbringen.

Eine stetig wachsende Gemeinschaft aus Spielern, auf deren Engagement wir sehr stolz sind. Daher möchten wir euch an dieser Stelle recht herzlichen Dank für euer Vertrauen aussprechen.

Danke!

Verzauberungen, Runen und Glyphen Guide

 

 

Erstellt von m. und tatoe, Stand: Verzaubern-Level 12, 06.04.14

 

 

Teil 1: Kurze Einführung

 

Was ist Verzauberung und wozu ist sie gut?

 

Verzauberung ist ein Beruf (Crafting), bei dem man durch Kombination von verschiedenen Runen Glyphen herstellt. Die Glyphen kann man an Items anbringen, um diese zu verbessern. Man verwendet oft den Begriff des Berufs, einer Glyphe, sowie den Akt des Anbringens einer Glyphe an einem Item als Synonyme von "Verzauberung". In der deutschen Übersetzung heißt der Beruf „Verzaubern“.

 

Verzauberungen = Glyphen sind Rüstungs-, Waffen- und Schmuckverbesserungen, die jeder selber an seinen Items anbringen kann, auch wenn man den Beruf der Verzauberung nicht beherrscht. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Item selbst hergestellt, gefunden oder gekauft wurde. Die Verzauberung wird im Tooltip des Items unterhalb der Werte angezeigt. (Im Screenshot des Beispiels ist eine aktive Verzauberung einer Waffe gezeigt, die nicht mehr über maximale Ladung verfügt. Zu erkennen ist dies am blauen Balken über der Verzauberung (siehe dazu auch „Zu guter Letzt – zumindest fast: Was ist bei Verzauberungen auf Items zu beachten?“. Vorsicht: Dies gilt nur für Waffen. Bei Rüstungen zeigt der blaue Balken unterhalb der Item-Werte die Haltbarkeit des Items an.)

 

Verzauberungen = Glyphen können nicht vom Item entfernt oder zurückgewonnen werden. Aber man kann sie überschreiben, indem man eine neue Verzauberung = Glyphe am Item anbringt. Allerdings wird die vorherige Glyphe dabei überschrieben und die bereits bestehende Verzauberung ersetzt. Durch das Anbringen einer Verzauberung = Glyphe kann das Item grundsätzlich nicht zerstört werden.

Manche Items, so z.B. viele gebundene Gegenstände, können nicht verzaubert werden. Ihre Verzauberungen sind mit einem Schloss-Icon versehen, das zwischen Ladungsbalken und Verzauberungstext steht. (Auf dem Screenshot unten zeigt die Waffe auch den Trait „Lehrend“, der jedoch nichts mit Verzauberungen zu tun hat.)

 

Glyphen können in einfachster Form und deutlich eingeschränkter Auswahl von Verzauberungshändlern gekauft werden. Der Beruf des Verzauberns ermöglicht es, selbst eine Vielzahl von Glyphen in immer besserer Qualität herzustellen.

 

 

Welche Verzauberungen = Glyphen = Item-Verbesserungen gibt es?

 

Es gibt Glyphen, mit denen kann man

 

- die Statuswerte (Leben, Magicka, Ausdauer; der Statuswert ist die tatsächliche Menge an z.B. Leben, das sich aus dem Attribut Leben errechnet) erhöhen

- die Regeneration (Leben, Magicka, Ausdauer) erhöhen

- den verursachten Schaden (Waffenschaden, Magieschaden, Schaden von Fähigkeiten) erhöhen

- den erlittenen Schaden reduzieren (Rüstung, Resistenzen)

- den erlittenen Schaden abwehren (durch Erzeugung eines temporären Schilds)

- Statuswerte (Leben, Magicka, Ausdauer) absaugen und teilweise auf sich übertragen (Einschränkung: es gibt keine direkte Übertragung von z.B. feindlichem Leben auf eigenes Leben)

- die Kosten für Skills reduzieren

 

Dabei ist zu beachten, dass man immer nur 1 dieser Effekte am Item anbringen kann. Aber man kann auf verschiedenen Items unterschiedliche Effekte anbringen, z.B. auf dem Helm eine Magicka-Verbesserung, auf der Schulter-Rüstung eine Ausdauer-Verbesserung, auf ein Schmuckstück eine Rüstungs-Verbesserung und auf der Waffe Magieschaden. Welchen Effekt man wo aufbringt, bleibt jedem selbst überlassen. Überlegungen zum Erreichen von Soft-Caps (vgl. dazu entsprechende Guides) sollten einbezogen werden.

 

Es scheint ebenfalls noch gewisse Unstimmigkeiten bzw. „Seltsamkeiten“ zu geben hinsichtlich der Effekte auf Rüstungsteilen mit Traits sowie mit unterschiedlichen Rüstungsteilen, zumindest was gekaufte Glyphen anbelangt. So wird eine gekaufte +12 Magicka-Glyphe auf der Brustrüstung zwar mit einer +12 Magicka Verzauberung angegeben, tatsächlich wird jedoch der Trait „Erfüllt“ nicht berücksichtigt: die Verzauberung sollte aufgrund des Traits +13 Magicka aufweisen. Außerdem fasst die Schulterrüstung nicht die komplette Verzauberung von +12 Magicka, sondern zeigt nur +4 Magicka an. Die „Seltsamkeiten“ lassen sich über den Statuswert von Magicka verifizieren, aber nicht erklären. Der verminderten Haltbarkeit beider Rüstungsteile kommt hier jedenfalls keine Bedeutung zu. Ob es sich bei diesen „Seltsamkeiten“ um einen Bug oder eine Besonderheit für gekaufte Glyphen handelt, ist unbekannt. Tests mit selbst hergestellten Glyphen zeigen zumindest derartige „Seltsamkeiten“ nicht.

 

 

Wie bringt man eine Verzauberung an einem Item an?

Um ein Item verzaubern zu können, benötigt man eine passende Glyphe. Nach einem Rechtsklick auf das Item wählt man "Verzaubern" aus. Es öffnet sich ein Fenster, in dem vorhandene Glyphen angezeigt werden. Mit Linksklick wählt man eine Glyphe aus, mit „E“ bestätigt man die Auswahl und verzaubert somit das Item. Die Glyphe = Verzauberung wird dabei verbraucht.

Vorsicht: die Verzauberung auf dem Item ist nicht geschützt und kann daher auch aus Versehen überschrieben werden.

 

 

Teil 2: Alles über Runen und Glyphen

 

Am Anfang stand der Runenstein...

 

Was sind Runensteine? Was sind Runen?

 

Man muss zwischen Runensteinen und Runen unterscheiden.

 

Runensteine sind in der Welt verstreut zu finden. Sie sehen aus wie kleine Steingefäße mit farbigem Licht. Von den Runensteinen kann man Runen sammeln oder „ernten“. Der Runenstein wird dabei zerstört. Runen bilden das eigentliche Material für die Herstellung von Glyphen.

 

Es gibt 3 Typen von Runensteinen:

 

- mit lila-blauem Licht: von ihnen erhält man Machtrunen

- mit gelbem Licht: von ihnen erhält man Essenzrunen

- mit rötlichem Licht: von ihnen erhält man Aspektrunen

 

Runensteine sind in der Welt und Wildnis nicht üppig gesät. Man findet sie manchmal häufiger in der Nähe von Ruinen, entlang von Flüssen oder an Meeresstränden. Es handelt sich dabei aber nicht um „Farmgebiete“. Außerdem ist es nicht für jedes Gebiet identisch, in manchen Gebieten sind Runensteine trotz Ruinen oder Flussläufen willkürlich über die Landschaft verstreut.

 

Um das Finden von Runensteinen zu erleichtern, kann man Punkte in den Skill „Geschulter Blick: Runensteine“ investieren (siehe dazu auch „Skills im Beruf Verzaubern“). Die Runensteine werden dann „von einem weißen Nebel umweht“.

 

 

Nach dem Ernten einer Rune aus dem Runenstein wird dieser zerstört, d.h. er verschwindet. Nach einer gewissen Zeit erscheint ein neuer Runenstein an dieser Stelle = Respawn. Nicht immer handelt es sich dabei um einen identischen Runenstein. Der Zeit für den Respawn schwankt zwischen mehreren Minuten und – gefühlten! - Stunden.

 

Bereits in den Anfängergebieten lassen sich Runensteine finden, von denen man Runen mit einer höhere Qualität sammeln kann (das bezieht sich aber nur auf Aspektrunen, weil nur diese unterschiedliche Qualitäten aufweisen; alle anderen Runen sind weiß). Die Qualität einer (Aspekt-)Rune wird wie bei jedem anderen Item durch die Farben weiß (normal), grün (erlesen), blau (überlegen), lila (Artefakt) und gold (legendär) angezeigt.

 

Man kann einem Runenstein jedoch nicht ansehen, welche Qualität die von ihm geerntete (Aspekt-)Rune haben wird. Es handelt sich also beim Sammeln bzw. Ernten von Runen um Drops mit entsprechender Dropchance: je hochwertiger die Rune, desto seltener. Die Dropchance ist zufällig und für Runen bestimmter Qualität in jedem Gebiet gleich. Daher findet man auch legendäre Runen in Anfängergebieten, wenn auch sehr selten. Um diese hochwertigen Runen jedoch verwenden zu können, muss man im Beruf Verzaubern Skillpunkte investieren (siehe dazu "Skills im Beruf Verzaubern").

 

 

Runen, Runen und nochmals Runen

 

Um Glyphen herstellen zu können, benötigt man Runen. Viele Runen. Viele ganz bestimmte Runen. Daher ist es von Vorteil, wenn man seine Bank und sein Inventar entsprechend mit Plätzen erweitert.

 

Es gibt 3 Typen von Runen:

 

- Machtrunen

- Essenzrunen

- Aspektrunen

 

Die Machtrune legt fest, wie mächtig bzw. stark der Effekt der Glyphe ist und für welchen Levelbereich des Items die Glyphe verwendet werden kann. Machrunen sind immer viereckig.

 

Die Essenzrune legt fest, welchen Effekt die Glyphe besitzt. Essenzrunen sind immer dreieckig.

 

Die Aspektrune legt fest, welche Qualität die Glyphe besitzt, also ob sie weiß, grün, blau, lila oder golden ist. Aspektrunen sind immer rund.

 

Auf dem Screenshot der Aspektrune sieht man, dass alle Runen gestapelt werden können. Die Stapelgröße beträgt 100 und natürlich lassen sich nur identische Runen stapeln.

 

 

Die Machtrunen

Von der Machtrune hängt es ab, wie stark der Effekt der Glyphe ausfällt und für welchen Levelbereich die Glyphe bestimmt ist. Setzt man eine stärkere Machtrune ein, um z.B. mehr Ausdauer zu erhalten, verändert man damit gleichzeitig auch den Levelbereich, für den die Glyphe verwendet werden kann.

 

Beispiel zur Verdeutlichung der Auswirkung von Machtrunen

Machtrune Jora (Entwickeln; Level 1-10)plus

Essenzrune Deni (Ausdauer) plus

Aspektrune Ta (Normal)

Ergebnis: „Unbedeutende Glyphe der Ausdauer“ ist eine Rüstungsglyphe mit +7 Ausdauer.

 

 

Tauscht man die Machtrune Jora gegen die Machtrune Porade (Entwickeln; Level 5-15) aus, verändert sich bei der Glyphe sowohl die Stärke des Effekts (+12 Ausdauer) als auch der Levelbereich (Level 5-15): es entsteht die Rüstungsglyphe „Minderwertige Glyphe der Ausdauer“.

 

 

Beide Glyphen sind weiß, also von normaler Qualität. Dies wird durch die Aspektrune Ta (normal) bewirkt. Die Begriffe „unbedeutend“ und „minderwertig“ in den Namen der Glyphen beziehen sich nur auf die Stärke des Effekts, nicht auf die Qualität der Glyphe selbst.

Es gibt für jeden Levelbereich zwei Arten von Machtrunen, eine positive und eine negative.

 

Positive Machtrunen erhöhen Effekte:

- Statuswerte

- Regeneration

- verursachten Schaden

je nachdem, mit welcher Essenzrune sie kombiniert werden.

 

Negative Machtrunen sind dazu da, um Effekte zu verringern:

- erlittenen Schaden

- Skillkosten

- Verringerung der Statuswerte des Gegners = Statuswert-Absaugung

wiederum je nachdem, mit welcher Essenzrune man sie kombiniert.

 

 

Für den Levelbereich 1-10 ist:

Jora = Entwickeln, die positive Machtrune

Jode = Reduzieren, die negative Machtrune.

 

Für den Levelbereich 5-15 ist:

Porade = Hinzufügen, die positive Machtrunde
Notade = Abziehen, die negative Machtrune

 

Für den Levelbereich 10-20 ist:
Jera = Erhöhen, die positive Machtrune

Ode = Schrumpfen, die negative Machtrune
 

Für den Levelbereich 15-25 ist:

Jejora = Zunehmen, die positive Machtrune

Tade = Verringern, die negative Machtrune
 

Für den Levelbereich 20-30 ist:
Odra = Steigern, die positive Machtrune
Jayde = Senken, die negative Machtrune

 

Für den Levelbereich 25-35 ist:
Pojora = Aufbessern, die positive Machtrune

Edode = Wegnehmen, die negative Machtrune (leider ist im Tooltip ein Übersetzungsfehler: „Webnehmen“ statt „Wegnehmen“)

 

Für den Levelbereich 25-35 + ist:
Edora = ?
Rekude = ?
Pora = ?

Idode = ?
Hade = ?
(Dieser Guide wurde mit Verzaubern-Level 12 erstellt und ist daher noch nicht ganz vollständig.)

 

 

Die Essenzrunen

Von der Essenzrune hängt es ab, welcher Effekt auf der Glyphe vorhanden ist. Bestimmte Kombinationen von Runen ergeben immer Rüstungsglyphen, andere Kombinationen wiederum können verschiedene Glyphen-Typen erzeugen. Aus der Bezeichnung der Essenzrune kann man daher nicht zwangsläufig ableiten, welche Art von Glyphe daraus entsteht. Allein die Kombination der Runen entscheidet darüber.

 

So trägt z.B. die Essenzrune Deteri die Übersetzung = Bezeichnung „Rüstung“, doch egal mit welchen anderen Runen man sie kombiniert, es entsteht immer eine Waffenglyphe daraus. In Verbindung mit der positiven Machtrune Jejora (Zunehmen; Level 15-25) entsteht die Waffenglyphe „Schwache Glyphe der Abhärtung“: sie bewirkt einen temporären Schadensschild. In Verbindung mit der negativen Machtrune Tade (Verringern; Level 15-25) entsteht die Waffenglyphe „Schwache Glyphe des Zerschmetterns“: sie verringert temporär die Rüstung des Gegners.

 

 

Die Essenzrune Dakeipa trägt die Übersetzung = Bezeichnung „Frost“. Sie zeigt, dass die gleichen Essenzrunen auch verschiedene Glyphen-Typen erzeugen können. So entsteht aus der Essenzrune Dakeipa in Kombination mit der positiven Machtrune Jejora (Zunehmen; Level 15-25) die Waffenglyphe „Schwache Glyphe des Frosts“: sie verursacht Zusatzschaden beim Gegner in Höhe von 10 Frostschaden. Kombiniert man Dakeipa jedoch mit der negativen Machtrune Tade (Verringern; Level 15-25) entsteht eine Schmuckglype: „Schwache Glyphe der Frostresistenz“, die 100 Punkte Frostresistenz gewährt. (Der Widerspruch der „Erhöhung“ der Frostresistenz durch die „negative“ Machtrune ist nur scheinbar: tatsächlich wird der erlittene Frostschaden reduziert und paßt somit zur „negativen“ Machtrune.)

 

 

Ein weiteres Beispiel für die Entstehung unterschiedlicher Glyphen-Typen durch die gleiche Essenzrune liefert Oko. Sie trägt die Übersetzung = Bezeichnung „Leben“. In Kombination mit der positiven Machtrune Jejora (Zunehmen; Level 15-25) entsteht die Rüstungsglyphe „Schwache Glyphe des Lebens“: sie erhöht das Leben um 43 Punkte. Kombiniert man Oko jedoch mit der negativen Machtrune Tade (Verringern; Level 15-25) entsteht eine Waffenglype: „Schwache Glyphe der Lebensabsorption“.

 

An dieser Waffenglyphe sieht man auch gut, dass die Absorption nicht direkt erfolgt, sondern nur indirekt: es werden zwar 3 Leben wieder hergestellt, also regeneriert, aber nicht gleichzeitig beim Gegner abgezogen = abgesaugt, sondern beim Gegner werden 7 Magieschaden verursacht, also ein Zusatzschaden. Die Absaugung oder Absorption von Statuswerten erfolgt also nie direkt, sondern nur indirekt über zusätzliche Regeneration und in Kombination mit anderen Schadensarten.

 

 

Fazit:

Die Herstellung von Glyphen mittels verschiedener Runen ist im Prinzip einfach, in der Durchführung der möglichen Kombinationen jedoch trickreich.

 

 

Übersicht über die Essenzrunen und ihre Übersetzungen = Bezeichnungen

Dekeipa = Frost

Deni = Ausdauer

Denima = Ausdauerregeneration

Deteri= Rüstung

Haoko = Krankheit

Kaderi = Schild

Kuoko = Gift

Makderi = Magieschaden

Makko = Magicka

Makkoma = Magickaregeneration

Meip = Schock

Oko = Leben

Okoma = Lebensregeneration

Okori = Macht

Oru = Alchemist

Rakeipa = Feuer

Taderi = Körperlicher Schaden

 

 

Die Aspektrunen

Die Aspektrunen legen die Qualität einer Glyphe fest:

 

- weiss = normal

- grün = erlesen

- blau = überlegen

- lila = Artefakt

- golden = legendär

 

Dies geschieht dadurch, dass die Aspektrunen selbst in verschiedenen Qualitäten zu finden sind. Die Qualität entspricht der Übersetzung = Bezeichnung der Rune:

 

Ta = Normal

Jejota = Erlesen

Denata = Überlegen

Rekuta = Artefakt

Kuta = Legendär

 

(Auf den Screenshots oben sind Rekuta und Kuta rot, weil sie noch nicht vom Charakter mit Verzaubern-Level 12 verarbeitet werden können.)

Die Wahrscheinlichkeit für das Finden von legendären Aspektrunen ist nicht vom Level des Charakters abhängig und somit für alle Gebiete gleich, wenn auch natürlich gering. Das bedeutet, dass legendäre Aspektrunen bereits in den Startgebieten gefunden werden können, wenn auch selten. Zur Verarbeitung benötigt man jedoch entsprechende Punkte im Beruf Verzauberung (siehe dazu „Skills im Beruf Verzaubern“).

 

 

Von der Rune zur Glyphe

Man kann 3 verschiedene Glyphen-Typen herstellen:

- für Waffen

- für Rüstungen

- für Schmuck

 

Die Waffenglyphe, bzw. ihr Icon, ist fünfeckig und kupferfarbig.

Die Rüstungsglyphe, bzw. ihr Icon, ist schildförmig und silbern.

Die Schmuckglyphe, bzw. ihr Icon, ist rund und golden.

 

Um eine Glyphe herzustellen, benötigt man jeweils 1 Machtrune, 1 Essenzrune und 1 Aspektrune. Grundsätzlich kann man alle Runen aller Qualitäten miteinander kombinieren. Ob die entstandene Glyphe dann aber den eigenen Vorstellungen entspricht, ist etwas anderes...

 

Daraus folgt: um eine beliebige Glyphe herzustellen, muss man von jedem Runen-Typ nur 1 Rune zur Verfügung haben. Um eine Glyphe mit einem bestimmten Effekt herzustellen, muss man von jedem Runen-Typ die genau richtige Rune zur Verfügung haben. Will man eine ganz bestimmte Glyphe mit einem ganz bestimmten Effekt mit bestimmter Stärke und bestimmtem Levelbereich herstellen, benötigt man 3 ganz bestimmte Runen. Das erhöht natürlich deutlich den Schwierigkeitsgrad bei der Herstellung von Glyphen.

 

Jede Rune besitzt eine Bezeichnung, die im Tooltip der Rune „Übersetzung“ genannt wird. Manchmal sagt man dazu auch Silbe oder Runen-Silbe, da durch die Kombination der 3 Runen ein dreisilbiges Wort als „Zauber“ ausgesprochen wird, das „Runen-Wort“, wie z.B. Jora-Deni-Ta oder Tade-Dekaipa-Kuta, das dann zur Erschaffung der Glyphe führt (siehe dazu auch „Wie stellt man Glyphen her?“).

 

 

 

Findet man eine Rune zum ersten Mal, ist ihre Bezeichnung = Übersetzung = Silbe noch unbekannt, wie der obige Screenshot der Rune Taderi zeigt. Man weiß zwar, wie die Rune heißt, z.B. Taderi, kennt aber ihren Effekt nicht. Um die unbekannte Rune zu „entschlüsseln“ oder zu „übersetzen“ oder zu „identifizieren“, muss sie nur an einem Verzauberungstisch = Werkbank für Verzaubern mit anderen, bekannten oder unbekannten Runen kombiniert werden.

 

Solange noch mindestens eine der 3 für die Herstellung einer Glyphe benötigten Runen unbekannt ist, kann man nicht sehen, welche Glyphe sich aus der Kombination dieser Runen ergibt.

 

Hat man allerdings alle 3 verwendeten Runen bereits „entschlüsselt“ oder „übersetzt“, wird das Ergebnis im Vorschaubild angezeigt: man kann dann also vor der Herstellung sehen, welche Glyphe von diesen 3 Runen erzeugt wird.

 

 

 

Wie stellt man Glyphen her?

Um Glyphen herzustellen, benötigt man eine Werkbank für Verzaubern, im Spiel auch als Verzauberungstisch bezeichnet. Verzauberungstische finden sich in jeder größeren Stadt. Manchmal sind mehrere Werkbänke für unterschiedliche Berufe an einem Ort zusammengefasst, z.B. einem Marktplatz oder in einem Gebäude. Das Symbol für einen Verzauberungstisch besteht aus drei Kristallen.

 

Oft findet man einen Verzauberungstisch in der Nähe eines Alchemietisches, wie im Tooltip „Zur Kristallenen Phiole“ im Screenshot unten zu sehen ist. Fährt man mit der Maus über die Symbole auf der Karte im Spiel (Öffnen der Karte mit „M“), kann man in einem Tooltip sehen, wie der Ort heißt und welche Werkbänke und Dienstleistungen es dort gibt. (Der rote Pfeil auf dem Screenshot dient nur zur Verdeutlichung und ist ingame nicht auf der Karte zu sehen.)

 

Gebäude mit einem Verzauberungstisch haben am Eingang zumeist eine Fahne mit dem Verzauberungsymbol.

 

 

 

Auch am Verzauberungstisch finden sich die symbolhaften Kristalle umweht von einem mysteriösen zartlila Nebel.

 

 

Am Verzauberungstisch öffnet man das Verzauberungsfenster durch „E“.

 

 

In der Mitte unten sind die leeren Plätze für die Runen: viereckig für die Machtrunde, dreieckig für die Essenzrune, rund für die Aspektrune. Auf der rechten Seite befindet sich ein Fenster zur Auswahl der Runen. Runen müssen genauso wenig wie alle anderen Materialien für die Berufe im Spiel nicht im Inventar vorhanden sein: sie können auch aus der Bank heraus verarbeitet werden.

 

In der ersten Zeile sieht man 2 Symbole: Herstellen und Verwerten.

Direkt darunter kann man sich die Runen anzeigen lassen, die sich im Inventar oder der Bank befinden, entweder alle Runen nach Namen oder gefiltert nach Machtrunen, Essenzrunen oder Aspektrunen. Mit Linksklick auf Name kann man die Liste der Runen alphabetisch von A-Z oder Z-A sortieren. Anhand der Liste sieht man nicht, welche Runen noch unbekannt sind. Dies ist nur anhand des Tooltips zu sehen, wenn man mit der Maus über eine Rune fährt.

 

Per Drag and Drop oder per Auswahl mit Linksklick und „E“-Taste oder per Doppelklick oder per Rechtsklick und „Benutzen“ wird eine Rune in den passenden leeren Platz gesetzt. Jeweils 1 Machtrune, 1 Essenzrune und 1 Aspektrune ergeben mit ihren Übersetzungen = Silben ein Runenwort, das dann die Glyphe hervorbringt. Im Spiel wird dies sehr nett durch eine Sprachausgabe dargestellt, bei der eine Stimme aus dem Off mit ein wenig Verfremdungs- und Echo-Effekten den Eindruck eines „echten Zaubers“ bewirkt.

 

Hat man die gewünschten Runen zusammengestellt, wird die Glyphe durch „R“ erzeugt.

 

Runen, die man noch nicht verwenden kann, weil die benötigten Skills noch nicht freigeschaltet wurden, erscheinen rot und können nicht ausgewählt werden. Der Screenshot unten zeigt alle Machtrunen an (Filter: Machtrunen), die sich im Inventar oder der Bank befinden, auch wenn sie noch nicht verwendet werden können (rote Machtrunen).

 

 

Herstellen und wieder Kaputtmachen: das Zerlegen von Glyphen

 

Alle Glyphen, egal ob von Spielern hergestellt, gekauft oder gefunden, können zerlegt = verwertet werden. Dabei können Runen zurückgewonnen werden. Der Rückgewinn von Runen ist jedoch spärlich, der von Aspektrunen kaum nennenswert. Man kann die Rückgewinnungsquote von Aspektrunen aber durch den Skill „Aspektextraktion“ verbessern (siehe dazu auch „Skills im Beruf Verzaubern“).

 

Zum Verwerten von Glyphen klickt man auf das zweite Symbol in der ersten Zeile des rechten Fensters des Verzauberungstischs. Alle im Inventar oder der Bank vorhandenen Glyphen werden angezeigt. Durch die üblichen Auswahlverfahren, z.B. Doppelklick, wird eine Glyphe in das leere Feld in der Mitte übertragen. Mit „R“ wird die Glyphe zerlegt und mit etwas Glück erhält man passende Runen daraus. Es können auch rote Glyphen zerlegt werden. Tatsächlich empfiehlt es sich sogar zum schnellen Leveln von Verzaubern gerade diese zu zerlegen, da sie die meisten EP = Inspiration bringen.

 

Im Spiel ist die Verwendung des Begriffs „Verwerten“ etwas inkonsequent. Wie im Screenshot unten zu sehen, wird der leere Platzhalter für die zu verwertende Glyphe mit „zu extrahierende Glyphe“ beschriftet. „Verwerten“ = „Zerlegen“ = „Extrahieren“ sind alle synonym.

 

 

Von der Glyphe zur Verbesserung

Wie bereits bekannt, gibt es Glyphen zur Verbesserung von

- Waffen

- Rüstung

- Schmuck

 

Waffen-Glyphen lassen sich nur auf Waffen anbringen, Rüstungs-Glyphen nur auf Rüstungen und Schmuck-Glyphen nur auf Schmuckstücke, d.h. Ringe und Ketten.

Die Icons der Glyphen unterscheiden sich im Aussehen und ihrer Farbe.

Die Icons von Waffenglyphen sind immer fünfeckig und kupferfarben. Die Icons von Rüstungsglyphen sind immer schildförmig und silbern. Die Icons von Schmuckglyphen sind immer rund und goldfarbig.

 

Das Muster der Glyphen bzw. die Gestaltung des inneren Bereichs der Glyphe ist jedoch symbolisch angepasst an die Wirkung, die die Glyphe hat. Im Screenshot unten sind einige Glyphen als Bespiele gezeigt, erheben allerdings nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die im Screenshot gezeigten Glyphen in rot können nicht verwendet = an Items angebracht werden, da sie nicht dem Charakterlevel entsprechen.

Es hat sich aber gezeigt, dass manchmal eine rot dargestellte Glyphe trotzdem auf ein Item gepackt und auch verwendet werden kann. In diesem Beispiel ist es die rote Rüstungsglyphe. Warum auch immer. It's a feature, not a bug.

 

 

Hinzu kommt, dass es Glyphen für unterschiedliche Levelbereiche von Items gibt. Entspricht eine Glyphe nicht dem Levelbereich des Items, läßt sie sich nicht anbringen, d.h. man kann das Item nicht mit dieser Glyphe verzaubern. Die beiden Screenshots unten zeigen die Situation beim Verzaubern, wenn keine passende Glyphe vorhanden ist (Schmuckstück) und wenn passende Glyphen zur Auswahl stehen (Rüstung für Beine).

 

 

Um zu entscheiden, welche Qualität bzw. Effektstärke einer bestimmten Glyphe man sinnigerweise verwendet, sollte man die verschiedenen Kombinationen der zugehörigen Runen bedenken. Wichtig ist dabei insbesondere die Auswahl der Machtrune und(!) die Auswahl der Aspektrune.

 

Dazu wird das bereits weiter oben gezeigte Beispiel für eine „Glyphe der Ausdauer“ erweitert:

 

Jora-Deni-Ta

Machtrune Jora (Entwickeln; Level 1-10)plus

Essenzrune Deni (Ausdauer) plus

Aspektrune Ta (Normal)

Ergebnis: „Unbedeutende Glyphe der Ausdauer“ ist eine weiße = normale Rüstungsglyphe mit +7 Ausdauer für den Levelbereich 1-10.

 

Porade-Deni-Ta

Machtrune Porade (Entwickeln; Level 5-15) plus

Essenzrune Deni (Ausdauer) plus

Aspektrune Ta (Normal)

Ergebnis: „Minderwertige Glyphe der Ausdauer“ ist eine weiße = normale Rüstungsglyphe mit +12 Ausdauer für den Levelbereich 5-15.

 

Jora-Deni-Jejota

Machtrune Jora (Entwickeln; Level 1-10) plus

Essenzrune Deni (Ausdauer) plus

Aspektrune Jejota (Erlesen)

Ergebnis: „Unbedeutende Glyphe der Ausdauer“ ist eine grüne = erlesene Rüstungsglyphe mit + 9 Ausdauer für den Levelbereich 1-10.

 

Um die Stärke des Effekts zu erhöhen ohne den Levelbereich mitzuverändern, muss also die Aspektrune ausgetauscht werden: von Ta (normal) in Jejota (erlesen). Die Glyphe erhält dadurch erlesene Qualität, ist also grün.

 

Trotzdem ist sie mit +9 Ausdauer „schwächer“ als die weiße Glyphe mit +12 Ausdauer für den Levelbereich 5-15. Erst der Sprung auf den nächsthöheren Levelbereich setzt also auch bei weißen Glyphen die Stärke des Effekts nach oben.

 

 

 

Man kann somit durchaus für einen niedrigeren Levelbereich z.B. eine blaue, lila oder sogar goldene Glyphe herstellen, die ggf. eine größere Stärke des Effekts mitbringen als weiße oder grüne Glyphen des nächsthöheren Levelbereichs. Wie sinnvoll das allerdings ist, bleibt jedem zur Entscheidung selbst überlassen. Zu berücksichtigen ist auch, dass gerade im niedrigen Levelbereich des Charakters zumeist die Skillanfoderungen für den Beruf des Verzauberns zur Verwendung von Runen hoher Qualität nicht erfüllt sind. Es empfiehlt sich daher, hochwertige Runen auch für hohe Levelbereichen aufzusparen, da damit das Maximale an Effektstärke herausgeholt werden kann.

 

 

Zu guter Letzt – zumindest fast zuletzt: Was ist bei Verzauberungen auf Items zu beachten?

Alle passiven Verzauberungen und Item-Verbesserungen sind permanent, z.B. Statuserhöhungen. Alle aktiven Verzauberungen sind jedoch an Ladungen gebunden. Dies betrifft im Besonderen Waffen-Verzauberungen. Die Ladung ist am blauen Balken zwischen den Werten des Items und der Verzauberung zu erkennen. Je gefüllter der Balken, desto voller die Ladung.

 

Jede „Aktivierung“ der Verzauberung, z.B. jeder Hieb mit der Axt aus dem Beispiel-Screenshot, der Kälteschaden verursacht, verbraucht eine Ladungen, solange bis die Ladung 0, also komplett aufgebraucht ist. Den definierten Wert der Ladung kann man leider nicht aus dem Balken ablesen. Bekannt ist nur, dass die Ladung mit der Qualität und/oder dem Level des Items korreliert. Die Ladung ist eigentlich immer so groß, dass man z.B. mehrere Kämpfe mit der Waffe bestreiten kann, bevor man die Verzauberung „nachladen“ muss.

 

Ist die Ladung 0, wie auf dem obigen Screenshot des Bogens dargestellt, dann ist die Verzauberung zwar noch auf dem Item vorhanden, ist aber nicht mehr aktiv. Durch gefüllte Seelensteine können Ladungen wieder aufgefrischt, sprich: aufgeladen = „nachgeladen“ werden. Dazu wird per Rechtsklick auf das Item der Punkt „Aufladen“ gewählt. Im Fenster erscheinen die vorhandenen Seelensteine. Mit Linksklick wird ein passender Seelenstein ausgewählt und mit „E“ bestätigt. Kleine Seelensteine füllen weniger Ladung auf, als große. Man kann auch hochlevelige Seelensteine zum Laden von niedrigleveligen Items verwenden, verschwendet dabei aber natürlich eine enorme Ladungsmenge.

 

 

 

 

Wie funktionieren Seelensteine?

Seelensteine gibt es für verschiedene Levelbereiche. Man kann sie kaufen oder in Truhen oder Beute finden, es gibt sie leer oder gefüllt. In der Beute von Bossen sind die Seelensteine dem Level des Charakters angepaßt und grundsätzlich gefüllt. Kleine Mobs können auch hin und wieder Seelensteine droppen, diese sind jedoch eigentlich immer leer.

 

Ein Seelenstein ist grundsätzlich erstmal leer, d.h. ohne Seele. Tötet man einen Mob, kann man über den aktiven Skill „Seelenfalle“ (aus dem Fähigkeitenbaum Offene Welt: Seelenmagie; von Anfang an freigeschaltet) die Seele des Mobs „einfangen“ und sie wird in einen dem Level nach passenden, natürlich erst einmal leeren Seelenstein transferiert. Der Seelenstein wird mit der eingefangenen Seele „gefüllt“ und kann zur Aufladung von aktiven Verzauberungen verwendet werden. Der Levelbereich des Seelensteins muss dabei nicht zum Levelbereich des Items passen: es können kleinere oder größere Seelensteine zum Aufladen einer Verzauberung verwendet werden.

 

Für fortschrittlich seelenraubende Charaktere gibt es in der Fähigkeitenlinie „Seelenmagie“ auch den passiven Skill „Seelenfänger“, der den Vorgang des Seelenfangens gewissermaßen im Kampf automatisiert. Leere und dem Level nach passende Seelensteine braucht man aber trotzdem im Inventar...

 

 

Gefüllte Seelensteine können oft mehrfach zum Aufladen von Verzauberungen verwendet werden, bevor sie kaputt gehen.

Wer aktive Verzauberungen auf seinem Equipment dauerhaft nutzen möchte, muss also immer einige passende, gefüllte Seelensteine zum Wiederaufladen der Verzauberungen im Inventar bereithalten.

 

 

Teil 3: Der Beruf und seine Fähigkeiten = Skills

 

Skills im Beruf Verzaubern

Alle Skills im Beruf Verzaubern sind passiv, d.h. sobald man sie gelernt hat, kann man sie automatisch ausüben. Eine explizite Anwendung ist nicht erforderlich. Manche Skills sind obligatorisch, da ohne sie keine hochwertigen Glyphen hergestellt werden können. Andere Skills fallen eher in die Kategorie nice-to-have.

 

 

 


Aspektverbesserung

Die Aspektverbesserung ist standardmäßig auf Stufe 1 und ermöglicht die Verwendung von weißen = normalen und grünen = erlesenen Aspektrunen.

Ab Verzaubern-Level 6 kann ein weiterer Skillpunkt in die Aspektverbesserung gesetzt werden. Damit kann man Aspektrunen der Qualität blau = überlegen verwenden.

Ab Verzaubern-Level 16 kann der 3. Skillpunkt gesetzt werden, um Aspektrunen der Qualität lila = Artefakt zu verwenden.

Der 4. und letzte Skillpunkt ermöglicht es ab Verzaubern-Level x Aspektrunen der Qualität golden = legendär zu verwenden.

 

Fazit:

Ohne Skillpunkte auf Aspektverbesserung zu setzen ist es nicht möglich höherwertigere Aspektrunen zu verwenden. Somit lassen sich auch keine höherwertigeren Glyphen herstellen.

 

 

 


Machtverbesserung


Durch den Skill Machtverbesserung wird die Nutzung höherstufigerer Machtrunen ermöglicht. Somit können Glyphen mit stärkeren Effekten und für höhere Levelbereiche hergestellt werden.

Die erste Stufe ist von Anfang an freigeschaltet.

Die zweite Stufe kann ab Verzaubern-Level 5 erlernt werden und ermöglicht es, Machtrunen bis Level 25 zu verwenden. Somit kann man damit Glyphen ebenfalls bis Level 25 herstellen.

Stufe 3 ermöglicht die Nutzung aller Machtrunen der Stufe 3, also bis Level 35 und ist ab Verzaubern-Level 10 erlernbar.
Machtverbesserung der Stufe 4 kann man ab Verzaubern-Level 15 erlernen.

(Da der Guide erstellt wurde mit Verzaubern-Level 12, mutmaßen wir an dieser Stelle, dass die Machtverbesserung dem beschriebenen Muster folgt und bis Verzaubern-Level 45 erstellt werden könnte. In welchen Schritten es weitergeht, muss erst noch entdeckt werden. Der Guide wird aber entsprechend aktualisiert.)
 

Fazit:

Ohne Machtverbesserung kann man keine höherstufigen Glyphen herstellen: ein must-have-Skill.

 

 


Geschulter Blick:Runensteine
 

Dieser Skill ist ab Verzaubern-Level 2 verfügbar. Die in der Wildnis auffindbaren Runensteine werden von einem weißen Nebel oder weißen Schimmer umweht.

 

Auf Stufe 1 ist der weiße Nebel aus einer Entfernung von 20 Metern erkennbar und soll das Auffinden der Runensteine erleichtern. Die praktische Bedeutung hält sich jedoch in Grenzen.

Auf Stufe 2, die man mit Verzaubern-Level 7 erlernen kann, erhöht sich die Sichtweite auf 30 Meter.

Auf Stufe 3 ab Verzaubern-Level 14 sind es x Meter.

 

 

Lehrling

Mit diesem Skill erhält man 1x alle 24 Stunden Post von einem Lehrling.

Dieser schreibt jedesmal eine kleine, humorvolle Anekdote in seinen Brief. Manchmal beziehen sich die Andekdötchen der einzelnen Lehrlinge sogar aufeinander. Sehr putzig gemacht!

 

Im Anhang des Briefes findet sich eine Kiste mit Verzauberungsmaterial, also diversen Runen diverser Qualitätsstufen, mal mehr, mal weniger. Die Runen sind zufällig, wobei seltene Runen auch nur selten geschickt werden. Trotzdem ist dieser Skill in der Praxis durchaus effektiv.

Ab Stufe 2, erlernbar ab Verzaubern-Level 12, erhöht sich die Chance, dass in der Kiste seltene Runen zu finden sind.

Ab Stufe 3, erlernbar ab Verzaubern-Level 32, soll die Lieferzeit angeblich nur 12 Stunden betragen, bzw. ein 2. Lehrling verfügbar sein. (Sobald wir den entsprechenden Verzaubern-Rang erarbeitet haben, werden wir die Gerüchte um Stufe 3 prüfen.)

 

Man kann selbstverständlich mehrere Charaktere eines Accounts mit einem Lehrling ausstatten. Dann erhält man auch mehrfach Post von ihnen.

 

Fazit:

Dieser Skill ist zumindest lustig. Aber praktisch ist er auch.

 

 

 

Aspektextraktion
 

Durch die Aspektextraktion läßt sich beim Zerlegen von Glyphen die Chance erhöhen, Aspektrunen zurückzugewinnen.

Ab Verzaubern-Level 7 kann der erste Skillpunkt vergeben werden. Damit erhöht sich die Chance um 5%.

(Wird später noch ergänzt.)

 

Fazit:

Die Aspektextraktion ist wohl der unverzichtbare Skill schlechthin. Ohne geht es nicht!
 

 

Wie skillt man den Beruf Verzaubern am besten und schnellsten?

Glyphen sollten nicht unterhalb des Verzaubern-Levels hergestellt werden. Hat man also Verzaubern-Level 6, sollte man auch Machtrunen auf Stufe 2 skillen und zum Herstellen von Glyphen auch nur noch diese Machtrunen verwenden, da Machtrunen der Stufe 1 dann kaum noch EP (Erfahrungspunkte, ingame auch Inspiration genannt) bei der Herstellung geben. Ein weiterer Grund für die Verwendung von Machtrunen entsprechend des Verzaubern-Levels ist die Knappheit von Aspektrunen. Diese sollte man daher nicht auf Glyphen verschwenden, deren Herstellung nur wenig EP geben.

 

Zu bedenken ist dabei, dass zur Herstellung von Glyphen auch Skillpunkte nötig sind. Diese stehen aber möglicherweise nicht zur Verfügung, da man ja auch Waffen-, Klassen-, Rassenfähigkeiten, etc. skillen will.

 

Für das Verwerten = Zerlegen von Glyphen sind keine Skillpunkte nötig. Beim Verwerten von Glyphen erhält man auch ggf. mehr EP = Inspiration als beim Herstellen, insbesondere dann, wenn man hochstufige Glyphen zerlegt, die man vielleicht noch gar nicht selber herstellen kann. Am besten geeignet zum Verwerten sind Glyphen, deren Levelbereich noch über dem des Charakters liegt und die von anderen Charakteren (auch des gleichen Spielers, sowie von fremden Spielern) hergestellt wurden.

 

Das Zerlegen von selbst hergestellten Glyphen gibt wie bei allen anderen Berufen fast keine EP = Inspiration. Das Zerlegen von beim Händler gekauften Glyphen gibt noch weniger EP, so dass sich diese Ausgabe überhaupt nicht lohnt.

 

Wer also schnell und relativ einfach das Level des Berufs Verzaubern skillen möchte, sollte sich einen hochstufigen Verzauberer suchen, der seine hochstufigen Glyphen verschenken oder verkaufen will. Zumindest sollte man einen Kollegen zur Hand haben, um mit ihm gleichstufige Glyphen tauschen zu können, die dann verwertet werden. Wer ganz schnell Leveln möchte und viel Gold übrig hat, kann auch höherstufige Glyphen in Gildenläden kaufen.

 

 

Wie und wo farmt man Runen?

Eigentlich gar nicht. Uneigentlich nur mit viel Geduld.

 

Gerüchte wollen zwar wissen, dass Runensteine bevorzugt in der Nähe von Ruinen und Friedhöfen zu finden sind, doch trifft das nicht auf alle Gebiete zu. Es gibt Gegenden, da hat man am Strand oder entlang von Flüssen mehr Glück. Man sollte daher grundsätzlich in der ganzen Welt die Augen offen halten. Eine gute Gegend für Machtrunen der Stufe 5 ist Cyrodiil, allerdings handelt es sich dabei um das PvP-Gebiet.

 

Der Skill „Geschulter Blick: Runensteine“ zeigt zwar mittels „weißem Nebel“ schon von weitem Runensteine an, trotzdem empfiehlt es sich, „rundherum“ zu schauen, also hinter Bäume, rings um Felsen... Wer Runensteine entdecken will, sollte die schöne Welt Tamriels von allen Seiten und aus allen Blickwinkeln untersuchen.

 

 

Teil 4: Die Erfolgsstory des Berufs Verzaubern

 

Für den Beruf Verzaubern gibt es im Journal eigene Errungenschaften. Für jede Rune, die man „entschlüsselt“ = übersetzt, gibt es einen Eintrag. Ziel ist es, alle Runen zu finden und zu übersetzen. In der Summe werden dann Punkte für den Erfolg gutgeschrieben. Alles in allem handelt es sich um eine nette Übersicht, was man beim Erforschen der Runen alles entdeckt hat.

 

Dieser Guide wurde erstellt mit Verzaubern-Level 12, daher sind noch nicht 100% aller Informationen vorhanden. Er wird jedoch mit fortschreitendem Level aktualisiert und ergänzt. Die Informationen und Screenshots stammen von m., der Guide wurde verfasst von tatoe.

Partner
Diablo 3The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community ForumRpg-GalaxyThe German Scrolls
Soziales
           Facebook  Google+